Die Frage, ob man auf ausschüttende oder thesaurierende ETF setzen sollte, hängt immer von der persönlichen Situation ab. In unserer AktienMitKopf Community auf Facebook hat uns heute folgende Frage erreicht und das Video auf dieser Seite ist meine Antwort darauf.

 

"Hey AktienMitKopfCommunity, ich bin Schüler 18 Jahre alt und mache 2016 mein Abitur. Ich habe 1k jeden Monat über durch meine Nebenjobs am Wochenende, und investiere schon seit 3 Monaten 500€ in den Sparplan der gut diversifiziert ist.


Jetzt meine Frage an euch oder an Kolja Barghoorn, was konkret habe ich davon in 10 Jahren, oder 15 Jahren von dem thesaurierenden Sparplan? Wo es langsam  richtig gut abgeht mit dem Zinseszinseffekt. Einen Teil davon zu verkaufen wäre also doof. Nach 10 Jahren. Verstehst du meine Frage? Bisschen komisch formuliert, ich weiss ja was ich konkret habe wenn ich eine überdurchschnittliche Rendite erwirtschafte aber es ist ja im Depot und kann man da switchen von thesaurierend zu ausschüttend nach 10 Jahren? Weil will ja schon irgendwie was von dem 10 Jahre sparen, was nach 10 Jahren sehen und nicht die immer größer werden Zahl auf dem Depot aber erst da fängt der Zinseszins richtig an deshalb vk wäre ein no-go.

Mir geht s im Prinzip das ich bis 30 schon Stück weit finanziell unabhängig bin, welcher meine investiert 500€ im Monat in Etfsparplan? Die verballern ihr Geld, das tue ich auch mit dem was übrig bleibt für bisschen Freizeit oder man gibt Geld für Hobbys aus ist eig normal als jugendlicher dennoch investiere ich durch die Inspiration und Denkanstöße von Kolja. Vor einem halben Jahr habe ich selbst vor mir hin gechillt und jetzt 2 Nebenjobs am Wochenende durchziehen, tausche zwar Zeit gegen Geld und ein Nebenjob ist Pizzabote aber ich zieh mir immer bei den Autofahrten Hörbücher oder Podcast rein und bilde mich auch bei einer dumpfen Arbeit weiter, wo du im Prinzip nur fährst.


Weiter so Kolja dankeschön "