Das große Aktien- und Börsen FAQ - Aktien für Anfänger

"Aber Aber Rhababer" Nix Aber, denn täglich trudeln immer wieder die selben Fragen in  der Aktien mit Kopf Community bei Facebook rein. Und damit das mal etwas übersichtlicher wird, gibt's jetzt ein FAQ

HIER, ja HIER auf DIESER Seite, entsteht jetzt ein FAQ Bereich, den ich kontinuierlich erweitern werde. Ich bitte dich, lieben Leser, diese FAQ Seite rege zu nutzen und auch neuen Mitgliedern von dieser Seite zu erzählen, bzw. diese Seite in Beiträgen auf Facebook zu verlinken, wenn du siehst, dass eine Frage gestellt wurde, die hier beantwortet wird. Das erleichtert uns Allen hoffentlich etwas die Arbeit und macht das Ganze etwas übersichtlicher.

Na dann legen wir mal los...

Weiterlesen

Skandale, Verluste und Übernahmen - die Bewertung von Unternehmen in Sondersituationen Teil 2

Im letzten Artikel haben wir uns schon mit der Frage auseinandergesetzt, wieso auch sehr risikoreiche Unternehmen unterbewertet sein können. Heute werden wir mit der praktischen Bewertung weitermachen und zwar dort wo wir das letzte Mal aufgehört haben – bei der Recherche.

Weiterlesen

Skandale, Verluste und Übernahmen - die Bewertung von Unternehmen in Sondersituationen Teil 3

Im letzten Artikel hast du ja schon einen kurzen Einblick bekommen, was die Kapitalkosten vom Prinzip her sind. Heute werden wir uns damit beschäftigen wie man diese für Unternehmen berechnen kann und damit einen Schritt weiter auf unserem Weg zur Bewertung von Unternehmen in Sondersituationen gehen, so dass du in Zukunft jedes Unternehmen ob VW, die Deutsche Bank oder wenn auch immer bewerten kannst.

Die Kapitalkosten

Wichtig ist, dass sich die Berechnung der Kapitalkosten bei Unternehmen in Sondersituationen wie in unserem Fall VW nicht von der Berechnung der Kapitalkosten bei normalen Unternehmen unterscheidet.

Weiterlesen

Skandale, Verluste und Übernahmen - die Bewertung von Unternehmen in Sondersituationen

Value-Investing und die Deutsche Bank, zwei Worte die in ein und demselben Satz eigentlich nicht vorkommen dürfen - mögen viele Value-Investoren denken – doch wieso eigentlich nicht?

Zuerst einmal müssen wir uns klar werden, was ein Value-Investor ist. Ein Value-Investor ist vereinfacht gesagt jemand der einen Euro für weniger als einen Euro kauft, oder etwas sachlicher formuliert, jemand der in unterbewertete Unternehmen investiert, sprich Unternehmen deren intrinsischer Wert höher ist als deren Kaufpreis.

Das Paradebeispiel für einen Value-Investor ist in vielen Augen Warren Buffet, doch in Wahrheit ist dieser nicht nur Value-Investor sondern auch ein Qualitätsinvestor. Er investiert also nicht nur in Unternehmen die unterbewertet sind sondern auch noch in Unternehmen die er als qualitativ hochwertig ansieht.

Weiterlesen

So finde ich die besten ETFs als Investment - Tracking Difference von ETF berechnen

Wir alle können die Qualität von Kaffee beurteilen, Kaffee eingießen, ein bisschen Milch, Zimt und dann kommt der Geschmackstest, doch bei ETFs ist das leider nicht ganz so einfach…

Und damit Herzlich willkommen zum vierten Teil der ETF-Bewertungsserie und damit auf dem Aktien mit Kopf Blog. Heute geht es darum - wie im Intro auch schon angedeutet - wie man die Qualität eines ETFs bewerten kann.

Einige mögen jetzt sagen, dass es sehr wohl sehr einfach sei die Qualität eines ETFs zu bewerten – wenn die TER niedrig ist dann ist die Qualität hoch und wenn sie hoch ist, dann ist die Qualität entsprechend schlecht.

Leider sind im TER also dem Total Expense Ratio nicht die totalen Kosten enthalten sondern nur ein Teil dieser, genauer gesagt die Fixkosten also die Kosten die von Anfang an fix und bekannt sind. Darunter fallen die Lizenzgebühren für das Abbilden des Index, die Bankgebühren oder die Verwaltungsgebühr fürs Management.

Doch wie du bestimmt schon aus der Unternehmensanalyse weißt, gibt es nicht nur Fixkosten, sondern auch variable Kosten. Diese fallen erst im laufenden Geschäftsjahr an und können auch immer wieder schwanken, weshalb sie meist auch nicht angegeben werden, sie fallen aber dennoch immer an. Dazu gehören Maklerprovisionen, Börsentransaktionskosten, Steuern, Swap-Kosten usw.

All diese Kosten sind in der TER nicht enthalten und genau deshalb sind nicht immer die ETFs mit dem niedrigeren TER auch die besseren ETFs, weshalb wir eine andere Kennzahl brauchen um den perfekten ETF für uns zu finden.

Und diese Kennzahl lautet Tracking Difference.

Weiterlesen

Alle Artikel

Kolja Barghoorn - Aktien mit Kopf

Ich empfehle

Du möchtest dein Wissen anwenden und ein Aktien-Depot eröffnen?

 

Jetzt Comdirect Depot mit 10 Free Trades eröffnen!

 

Copyright © AKTIEN MIT KOPF. All Rights Reserved.